Home Ausflugsperlen 40 Jahre Freilichtmuseum Glentleiten – 1976-2016

40 Jahre Freilichtmuseum Glentleiten – 1976-2016

by Infopoint

Gastbeitrag von Dr. Melanie Bauer, Freilichtmuseum Glentleiten

Südbayerns größtes Freilichtmuseum wird heuer 40 Jahre alt. Am Wochenende des 16. und 17. Juli feiert die Glentleiten eine große Geburtstagsparty mit seinen BesucherInnen. Am Samstag werden die 1970er Jahre – also das Gründungs- und Geburtsjahrzehnt des Museums – im Mittelpunkt stehen. Ab 14.00 Uhr wird es Tanzeinlagen im Stil von Disco-Dance zum Mitmachen geben, Kinderspiele aus der Zeit, eine Papier-Batik-Aktion, eine Fotoaktion und ab 17.00 Uhr einen Live-Auftritt der Band „Route 66“ mit Hits aus den 70ern. Dazu präsentieren sich Oldtimer-Fahrzeuge vom VW-Bus bis zum Mercedes. Der Sonntag, 17.7., steht unter dem Motto „40 Jahre – 40 Aktionen“ – es wird alles aufgeboten, was es an museumspädagogischen Programmen, Führungen, Handwerksvorführungen etc. gibt.

Kinder können in offenen Werkstätten mit unterschiedlichen Materialien hantieren, Jugendblaskapellen spielen auf, stündlich gibt es Sonderführungen zu unterschiedlichen Museumsthemen, Dr. Döblingers Kasperltheater spielt das Stück vom Kasperl und den Räubern, auf der historischen Kegelbahn kann man eine Kugel schieben, …
Weitere Informationen zu Veranstaltungen gibt es hier und hier.

Doch blicken wir zunächst zurück: In den 1960er Jahren hatte ein großer und rasanter Wandel im Leben, Bauen und Wirtschaften auf dem Land eingesetzt, und vieles Althergebrachte drohte in kurzer Zeit verloren zu gehen. Dieser Tendenz wollte man mit der Idee eines Museums unter freiem Himmel entgegenwirken und zumindest eine kleine Anzahl an Gebäuden auf diese Weise retten. Deshalb fasste 1971 der Bezirk Oberbayern den Beschluss, ein zentrales Freilichtmuseum für den Regierungsbezirk zu errichten.

1973 begann der Wiederaufbau des ersten historischen Gebäudes an der Glentleiten. Im Eröffnungsjahr 1976 konnten die ersten BesucherInnen dann bereits 13 Stadel, Wohnhäuser, Getreidekästen und Höfe besichtigen. Im Lauf der nächsten 40 Jahre kamen fast 50 weitere Gebäude unterschiedlicher Art und aus unterschiedlichen Zeiten hinzu. Das älteste Haus heute stammt zumindest in Teilen aus dem späten 15. Jh., das jüngste wurde 1928 in Warngau errichtet. Es handelt sich um eine Systembauhalle aus Warngau (Lkr. Miesbach) ein frühes Beispiel für Industriearchitektur auf dem Land. Auch das Ausstellungsgelände ist kräftig gewachsen: von einst 15 ha auf derzeit 38 ha, von denen bisher 26 ha bebaut sind.

40 Jahre Freilichtmuseum Glentleiten – 1976-2016
Bezirk Oberbayern, Archiv, Inneneinrichtung Weberhäusl aus Straß, Lkr. BGL
40 Jahre Freilichtmuseum Glentleiten – 1976-2016
Bezirk Oberbayern, Archiv
40 Jahre Freilichtmuseum Glentleiten – 1976-2016
Bezirk Oberbayern, Archiv, Blick vom Brunnerkaser auf Kloster Schlehdorf, Benediktenwand etc.

Einzigartig für ein deutsches Freilichtmuseum ist an der Glentleiten die Baugruppe rund um das Thema Almwirtschaft. Fünf Almkaser und eine Hirtenhütte zeugen eindrucksvoll vom beschwerlichen und harten Leben in den Bergen.

 Bereits früh widmete man sich auch alten Handwerkstechniken, die den BesucherInnen seit Anbeginn durch Vorführungen veranschaulicht werden. Ein Beispiel hierfür ist die Hafnerei der Glentleiten. Sie feiert 2016 ebenfalls ihren 40. Geburtstag. Töpferin Doris Schickel und ihr Team zeigen an jedem regulären Öffnungstag, wie auf einer mit dem Fuß angetriebenen Drehscheibe Krüge, Schüsseln, Tassen und Teller entstehen. Bei vielen Mitmach-Programmen können große und kleine BesucherInnen auch selbst den Umgang mit Ton ausprobieren. Am Sonntag des Geburtstagswochenendes können Groß und Klein zum Beispiel Tonknöpfe bemalen.
Daneben demonstrieren fast 30 weitere Spezialisten wie der Wagner, die Trachtenschneiderin, der Korbflechter, die Spinnerin, der Kerbschnitzer und viele mehr ihr Handwerk bei täglich wechselnden Vorführungen.

40 Jahre Freilichtmuseum Glentleiten – 1976-2016
Bezirk Oberbayern, Archiv, Köhlerei, Kinderpro
40 Jahre Freilichtmuseum Glentleiten – 1976-2016
Bezirk Oberbayern, Archiv
40 Jahre Freilichtmuseum Glentleiten – 1976-2016
Bezirk Oberbayern, Archiv

 Was bringt die Zukunft? Etwas Platz für weitere Zeugnisse historischer Baukultur gibt es noch, damit die Glentleiten ihrer Aufgabe, das ganze ländliche Oberbayern in ausgewählten Exponaten zu präsentieren, gerecht werden kann. Denn Gebäude aus dem nördlichen Teil des Regierungsbezirks fehlen bisher. Beschäftigen wird man sich im Freilichtmuseum zudem mit dem Aspekt Inklusion. Zum Saisonbeginn am 19.3.2016 wurde das Wagnerhäusl aus Brandstätt (Lkr. Rosenheim) wiedereröffnet, das nun mit einer inklusiv gestalteten Präsentation ausgestattet ist, sodass blinde, sehbehinderte und sehende Besucher gleichermaßen erfahren, wie das Leben in einem Kleinanwesen in der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts gewesen ist. Viele Hörstationen, tastbare Objekte und Texte in Blindenpunkt- und Profilschrift machen dies möglich. Doch bleibt gerade bei dem Thema der gesellschaftlichen Teilhabe für alle noch viel zu tun, ist die Glentleiten durch ihre Hanglage doch von Haus aus alles andere als inklusiv angelegt – so schön die Ausblicke auf die bayerische Voralpenlandschaft auch sind.

 Die Arbeit wird den Museumsleuten in Großweil also auch in den nächsten Jahren und Jahrzehnten sicher nicht ausgehen, auch wenn jetzt erst einmal zum Geburtstagsfest geladen wird. Feiern Sie also mit – wir sehen uns hoffentlich am 16. oder 17. Juli in Oberbayerns schönstem Freilichtmuseum!

 Freilichtmuseum Glentleiten
19. März bis 11. November
Dienstag bis Sonntag: 9.00 – 18.00 Uhr
Ab 30.10. (Zeitumstellung): 9.00 – 17.00 Uhr
Montags von Juni bis einschließlich September
sowie an Feiertagen und Kirchweih geöffnet.
Im Winter ist das Freilichtmuseum geschlossen.

mehr Museumsperlen für dich

Wir verwenden Cookies bei deinem Besuch auf unserer Webseite. Indem du unsere Webseite benutzt, stimmst du unseren Datenschutzrichtlinien zu. Akzeptieren Mehr erfahren

Privacy & Cookies Policy