Home Museum digital Der Fluch des Pharao – #perlenfischen im Ägyptischen Museum

Der Fluch des Pharao – #perlenfischen im Ägyptischen Museum

by Sabine Wieshuber

Eine ganz besondere Perle hat das Ägyptische Museum in München für uns gefischt, die unsere Blogparade #perlenfischen um die Grabflüche im Alten Ägypten bereichert und mit Vorurteilen aufräumt!

Gastbeitrag von Roxane Bicker, Staatliches Museum Ägyptischer Kunst.

Vom Fluch des Pharao hat sicher jeder schon gehört – nicht erst seit der Entdeckung des Grabes des Tutanchamun und der damit verbundenen mysteriösen Begebenheiten und Todesfälle. Alles Quatsch! Dieser berüchtigte Fluch ist nur ein Aberglaube und der Aufbauschung von Presse und Medien zu verdanken.
Wirklich? Alles Quatsch? Nun, nicht ganz, denn Grabflüche im alten Ägypten gab es wirklich und ein Exemplar hängt sogar im Ägyptischen Museum im Raum Jenseitsglaube. Es handelt sich um das Fragment der Scheintür des Meni. Auf dem Sturz der Scheintür findet sich von rechts nach links eine Inschrift:

Der Fluch des Pharao – #perlenfischen im Ägyptischen Museum

Umschrift der Inschrift auf der Scheintür des Meni, Foto: Ägyptisches Museum München

Der Älteste des Hauses Meni spricht: Das Krokodil im Wasser gegen denjenigen, die Schlange an Land gegen denjenigen, der etwas gegen dieses (das Grab) tun wird. Ich habe ihm nichts getan. Gott wird richten.
Diese Fluchformel haben wir uns zum Vorbild genommen, einen eigenen magischen Schutz für das neue Museum zu entwickeln. Wir haben die Formel umgedichtet, so dass sie auf das Museum zutrifft und sie rechts und links neben dem Eingang an den großen Glasscheiben angebracht.
Aus Gründen der Barrierefreiheit muss dort an den Scheiben eine Markierung sein – warum sie also nicht sinnvoll nutzen?

Der Fluch des Pharao – #perlenfischen im Ägyptischen Museum

Umgedichtete „Fluchformel“ an der Frontscheibe des Museums, Foto: R. Bicker

Immer wieder wurden wir in den letzten Jahren gefragt, was denn da steht und so ist seit Ende des letzten Jahres die Übersetzung hinzu gekommen. Und damit der Schutz auch in beide Richtungen wirkt, ist es einmal von Innen und einmal von Außen zu lesen.

Der Fluch des Pharao – #perlenfischen im Ägyptischen Museum

Entwurf der Übersetzung von Die Werft

Bisher hat es geholfen und nichts ist dem Haus passiert. Möge es auch weiterhin so bleiben. *klopf auf Holz* Toi, toi, toi.

Der Fluch des Pharao – #perlenfischen im Ägyptischen Museum

Neu: Die „Fluchformel“ mit Übersetzung, Foto: R. Bicker

 

Abb. ganz oben: Scheintür des Meni, Kalkstein, Altes Reich, 6. Dynastie, um 2200 v. Chr., Gl. 24 a, Foto: M. Franke

mehr Museumsperlen für dich

Wir verwenden Cookies bei deinem Besuch auf unserer Webseite. Indem du unsere Webseite benutzt, stimmst du unseren Datenschutzrichtlinien zu. Akzeptieren Mehr erfahren

Privacy & Cookies Policy