Home Ausflugsperlen Des Frühlings blaues Band in den Nymphenburger Parkburgen

Des Frühlings blaues Band in den Nymphenburger Parkburgen

by Infopoint

Beim Lesen des bekannten Frühlingsgedichts von Eduard Mörike könnte man glatt meinen, er hätte diese wunderbaren Zeilen als Ode an den Nymphenburger Schlosspark verfasst: Der Himmel über dem Schloss ist strahlend blau, die Vögel zwitschern und süße, wohlbekannte Blütendüfte liegen in der Luft. Krokusse, Veilchen, Narzissen und die ersten Wiesenblumen lassen sich jetzt im Park sehen – und genauso wie die Blumen treibt es bei dem schönen Wetter auch die Münchner nach draußen, um erste Sonnenstrahlen zu tanken, einen Spaziergang zu machen oder auf die erste Tasse Kaffee im Schlosscafé im Palmenhaus.

Während das Hauptschloss mit seinem zauberhaften Namen auch viele Touristen von außerhalb lockt, zählen die vier Parkburgen, die wie Kleinode in der Parkanlage verstreut liegen, noch zu den versteckten Schätzen Nymphenburgs. Doch seit dem 1. April sind die Lustschlösschen en miniature aus ihrem Winterschlaf erwacht und können bis zum 15. Oktober wieder täglich zwischen 9 und 18 Uhr besichtigt werden.

Fernöstlicher Glanz in der Pagodenburg

Die Pagodenburg, die 1716-1719 als erste der Parkburgen von Joseph Effner errichtet wurde, entführt in die zauberhafte Welt von Cathay – einem sagenhaften Land, das wir heute unter dem Namen China kennen. Dabei handelt es sich aber nicht um das damalige chinesische Kaiserreich, der Name „Cathay“ diente als Sammelbegriff für die Herkunft vieler exotischer Waren, ob aus Japan, China, Indien oder den arabischen Ländern. Bei Hofe waren die Luxusgüter aus diesen Regionen so beliebt, dass der europäische Adel von einer regelrechten Modewelle erfasst wurde, der Chinoiserie. Bald reichte es nicht mehr, nur chinesisches Porzellan oder japanische Lackarbeiten als Einzelstücke in Wunderkammern zu sammeln, man wollte ganz in die fremde Welt eintauchen. So entstanden Räumlichkeiten und Gartenpavillons, die ganz dem Orient gewidmet waren. Der bayerische Kurfürst Max Emanuel, der während seiner Statthalterschaft in den Niederlanden und im französischen Exil mit der Chinamode in Berührung gekommen war, holte diese mit der Pagodenburg nach Bayern. Dafür kamen nur die feinsten Materialien in Frage: Japanische Lackkabinette, die in Frankreich zu modischen Kommoden umgearbeitet wurden und chinesische Rollbilder mit filigranen Tier- und Pflanzendarstellungen waren gerade gut genug. Feinste Delfter Kacheln aus den Niederlanden ahmten asiatische Porzellanmalereien nach und wurden durch Malereien von asiatischen Gottheiten, den sogenannten Pagoden, und reiche Vergoldungen ergänzt.

Hier konnten sich der Kurfürst und seine Gäste ganz wie die Herren über ein geheimnisvolles Reich voller Schätze fühlen – fernab von den Regierungsgeschäften und dem strengen Hofzeremoniell in der Münchner Residenz. Hier lud man zu intimen Diners oder einer Erfrischung nach einem Spiel auf der nahen Maille-Bahn (eine Art Vorläufer des Boccia-Spiels, das im 18. Jahrhundert sehr beliebt war) ein. Die Maille-Bahn wurde bei der Umgestaltung zum Englischen Landschaftspark leider dem Erdboden gleichgemacht. Doch das hat auch sein Gutes, denn heute ist sie ganz malerisch am Ufer des Pagodenburger Sees gelegen!

Des Frühlings blaues Band in den Nymphenburger Parkburgen

Das Salettl im Erdgeschoss der Pagodenburg, Foto: Rufus46 (Own work) [CC BY-SA 3.0 or GFDL], via Wikimedia Commons

Feucht-fröhliche Freuden in der Badenburg

Die Bauarbeiten an der Pagodenburg waren noch nicht ganz abgeschlossen, da gab der Kurfürst bereits den Befehl zum Bau eines weiteren Schlösschens. Zwischen 1718 und 1722 wurde die sogenannte Badenburg auf der gegenüberliegenden Seite des Parks erbaut. Das Besondere: Ein Pool – oder wie man damals zu sagen pflegte – ein Badesaal! Mit fast neun mal sechs Metern und einer Tiefe von 1,45m konnte der Kurfürst hier nicht nur ein bisschen plantschen, sondern auch einige Züge schwimmen! Und natürlich musste er im Bad nicht frieren, denn im Keller versteckt sich eine Heizung, die das Badewasser auf angenehme Temperaturen brachte.

Des Frühlings blaues Band in den Nymphenburger Parkburgen

Die Badenburg, malerisch am Großen See gelegen, Foto: Rufus46 [GFDL or CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons

Neben dem Badesaal gab es einen kleinen Festsaal und ein kurfürstliches Appartement. Im Badesaal finden wir auch die holländischen Kacheln wieder, die wir bereits aus der Pagodenburg kennen. Auch die Chinesischen Papiertapeten kommen uns vielleicht schon ein wenig bekannt vor. Ein besonderes Highlight: Die mit Äffchen bemalte Decke in einem Raum des Appartements!

Effners Idee eigens ein Schlösschen für ein erfrischendes Bad zu errichten, war damals etwas ganz Außergewöhnliches – in ganz Deutschland fanden sich Fürsten, die auch ein solches Gebäude haben wollten und so gibt es einige Nachbauten, beispielsweise in Bonn und Kassel.

Des Frühlings blaues Band in den Nymphenburger Parkburgen

Der Badesaal in der Badenburg, Foto: Dr. Meierhofer (Own work) [GFDL or CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons

 Magdalenenklause – Einsiedler für einen Tag

Die dritte Parkburg, die unter Max Emanuel errichtet wurde, war die Magdalenenklause. Leider erlebte der Kurfürst ihre Vollendung nicht mehr denn fertig gestellt wurde sie erst 1728 unter seinem Sohn, Kurfürst Karl Albrecht. Der Bau ist nicht etwa in den letzten Jahrhunderten sich selbst überlassen worden, sondern war von Anfang an als Ruine geplant. Damit sollte sie die Kulisse für das kontemplative Leben eines Einsiedlers dienen. Zur Kontemplation regt auch die Grottenkapelle St. Maria Magdalena im südlichen Teil des Gebäudes an. Auf der Nordseite dagegen befindet sich ein Appartement für den Kurfürsten. Doch die klösterlich-strengen Räume haben gar nichts von einer Ruine; im Gegenteil die Räumlichkeiten wirken für die Augen des Besuchers sogar sehr komfortabel. Hier schuf Effner einen echten Rückzugsort für den Kurfürsten, ohne dabei auf den nötigen Komfort zu verzichten.

Des Frühlings blaues Band in den Nymphenburger Parkburgen

Ganz versteckt in künstlicher Wildnis, die Magadalenenklause, Foto: Hartmut Nolte (own work, Original upload is/was [1]) [GFDL or CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons

 Amalienburg – Diana selbst lädt zur Jagd

Auch Karl Albrecht hat sich mit einem Bau im Schlosspark verewigt und ließ die Amalienburg ab 1734 von François Cuvilliés d. Ä. als Lust- und Jagdschlösschen für seine Gemahlin Maria Amalia errichten. Dass die Amalienburg als Jagdschlösschen geplant war, erkennt man sofort, denn Gebäude steht ganz im Zeichen der Jagd: Bereits über dem Eingang thront die Göttin Diana, begleitet von zwei Putti mit Horn und einsatzbereiten Jagdhunden. Auch im Inneren finden sich zahlreiche Darstellungen höfischer Jagden und Portraits des Kurfürstenpaares im Jagdkostüm.

Des Frühlings blaues Band in den Nymphenburger Parkburgen

Blick auf die Amalienburg, Foto: Rufus46 (Own work) [CC BY-SA 3.0 or GFDL], via Wikimedia Commons

Der Große Salon oder Spiegelsaal bildet das Zentrum des Schlösschens und ist über und über von feinen silbrigen Stukkaturen auf blauem und weißem Grund übersponnen. Hier findet die Raumfolge ihren Höhepunkt und schwingt zu beiden Seiten hin sanft aus. Bis heute zählt die Amalienburg zu den schönsten Gebäuden des europäischen Rokoko. Es lohnt sich wirklich, einmal die eigenen Augen von den unglaublich feinen Dekorationen verzaubern zu lassen!

Des Frühlings blaues Band in den Nymphenburger Parkburgen

Detail der versilberten Stukkaturen im Spiegelsaal der Amalienburg work) [CC BY-SA 3.0 or GFDL], via Wikimedia Commons

Na, wie wärs mit einer Runde Lustwandeln?

Im Schlosspark von Nymphenburg gibt es aber noch sehr viel mehr zu entdecken. Selbst hinfahren und ein wenig Lustwandeln – das klappt alleine, oder mit Unterstützung der App zum Schlosspark die viele spannende Infos rund um den Garten bereit hält! Die App ist sowohl für Nutzer von Android als auch von iOS geeignet und neben der deutschen gibt es auch eine englische Version.

Anna Blenninger

mehr Museumsperlen für dich

Wir verwenden Cookies bei deinem Besuch auf unserer Webseite. Indem du unsere Webseite benutzt, stimmst du unseren Datenschutzrichtlinien zu. Akzeptieren Mehr erfahren

Privacy & Cookies Policy