Home Ausflugsperlen Auf den Hut gekommen! Das Deutsche Hutmuseum Lindenberg

Auf den Hut gekommen! Das Deutsche Hutmuseum Lindenberg

by Infopoint

Im 19. Jahrhundert ging kein Mann, der etwas auf sich hielt, ohne Hut aus dem Haus – ohne Kopfbedeckung war man einfach nicht richtig gekleidet. Heute sieht man nur noch selten behütete Passanten in der Fußgängerzone, denn die Kopfbedeckung hat sich in den letzten 200 Jahren von der Notwendigkeit zum optionalen Modeaccessoire gewandelt.

Auf den Hut gekommen! Das Deutsche Hutmuseum Lindenberg
Deutsches Hutmuseum Lindenberg, © www.bayern.by – Florian Trykowski.

Aber wusstet ihr, dass es in Deutschland sogar ein Hutmuseum gibt? Tatsächlich, im südwestlichsten Zipfel von Bayern, im schönen Allgäuer Städtchen Lindenberg liegt das Deutsche Hutmuseum. Erst 2014 wurde das Museum in der ehemaligen Hutfabrik Ottmar Reich eröffnet  – als deutschlandweit Einziges seiner Art ist es eine echte Perle der bayerischen Museumslandschaft. Zu dieser Einschätzung kam auch die Jury des Bayerischen Museumspreises, die das neu eröffnete Hutmuseum im Juli 2015 für seine wegweisende Sammlungspräsentation ehrte. Wir sagen: Hut ab!

Die Stadt Lindenberg im Allgäu: ein Zentrum europäischer Hutmode

Rund 300 Jahre Lindenberger Hutgeschichte erwachen hier zum Leben, denn Fedora, Trilby, Florentiner & Co. sind mehr als nur alte Hüte. Seit dem 16. Jahrhundert werden in Lindenberg Strohhüte gefertigt; im 19. Jahrhundert waren es dann schon 34 Huthersteller und -Fabriken. 1900 trug nahezu die ganze Welt Hüte aus Lindenberg. Vor allem der Matelot, Kulthut der 1920er Jahre, hat den Ort zu Deutschlands Herrenstrohhutzentrum gemacht. „In Lindenberg wurde dieser Hut millionenfach hergestellt und sogar nach ganz Europa und in die USA exportiert„, erzählt Angelika Schreiber, die Leiterin des Museums. Die neuesten Kreationen machten Lindenberg als Klein-Paris der Hutmode berühmt. Doch so wie Hüte außer Mode kamen, mussten auch viele Hutfabriken schließen. Heute gibt es nur noch eine aktive Hutfabrik in Lindenberg, die den Sprung ins 21. Jahrhundert geschafft hat.

Auf den Hut gekommen! Das Deutsche Hutmuseum Lindenberg
Deutsches Hutmuseum Lindenberg, © www.bayern.by – Florian Trykowski.

Das Deutsche Hutmuseum Lindenberg: Hutgeschichte zum Anfassen und Aufsetzen

Die Museumsbesucher dürfen hier nach Herzenslust verschiedene Kopfbedeckungen anprobieren und herausfinden, welcher Hut ihnen passt. Doch das Hutmuseum ist nicht nur etwas für den Kopf. An den zahlreichen Mitmachstationen bekommen auch die Hände etwas zu tun, wenn es darum geht, das faszinierende Handwerk der Hutmacher selbst auszuprobieren. Beispielsweise das Flechten einer Hutschnur ist doch schwieriger als gedacht! Groß und Klein darf selbst Hüte kreieren, Borten flechten oder Filzhüte kämmen. Man darf verschiedene Materialien fühlen, darunter Hasenfell, Biberfell und sogar einen Hut aus Ozelotfell. „Den haben wir noch aus einer Zeit, in der diese Raubtiere nicht unter Artenschutz standen“, erklärt die Museumsleiterin.

Auf den Hut gekommen! Das Deutsche Hutmuseum Lindenberg
Flechtet eine stilechte Hutschnur im Hutmuseum Lindenberg, Foto: Hutmuseum Lindenberg

Führung übers Handy

Neu ab 2020: Von nun an gibt es eine ganz besondere Führung durch das Hutmuseum Lindenberg – per WhatsApp. Ihr müsst nur die Nummer des Museums in deinen Kontakten speichern. Dann bekommst du Hinweise, Fragen, Fotos und Rätsel für eine Schnitzeljagd durchs Museum zugeschickt. „Am Ende haben die Teilnehmer die Highlights gesehen, hatten einen vergnüglichen Museumsbesuch und haben etwas dazugelernt“, erklärt Angelika Schreiber. Die Tour dauert zwischen 25 und 45 Minuten.

Auf den Hut gekommen! Das Deutsche Hutmuseum Lindenberg
Deutsches Hutmuseum Lindenberg, © www.bayern.by – Florian Trykowski.

10 Fragen rund um den Hut: Ein Interview mit Museumsleiterin Angelika Schreiber

Was gibt es dort noch alles zu entdecken? Und weshalb tragen Menschen überhaupt Hüte? Wir wollten es genauer wissen und haben Angelika Schreiber, die Leiterin des Deutschen Hutmuseums 10 Fragen rund um den Hut gestellt.

Auf den Hut gekommen! Das Deutsche Hutmuseum Lindenberg
Angelika Schreiber, Leiterin des Museums © www.bayern.by – Florian Trykowski

Für alle, die sich nicht nur für Hüte, sondern für Mode im Allgemeinen begeistern: Hier geht es weiter zu 6 Museen rund um das Thema Mode!

Deutsches Hutmuseum

Museumsplatz 1
88161 Lindenberg im Allgäu
08381 92843-20
Di – So: 9:30-17:00, An Feiertagen geöffnet

Abb. ganz oben: Deutsches Hutmuseum Lindenberg, © www.bayern.by – Florian Trykowski.

Jana Walter & Anna Blenninger

mehr Museumsperlen für dich

Wir verwenden Cookies bei deinem Besuch auf unserer Webseite. Indem du unsere Webseite benutzt, stimmst du unseren Datenschutzrichtlinien zu. Akzeptieren Mehr erfahren

Privacy & Cookies Policy