Home Ausflugsperlen Pudel, Poesie und Partys: Das Faust-Festival München 2018 zu Gast im Infopoint

Pudel, Poesie und Partys: Das Faust-Festival München 2018 zu Gast im Infopoint

by Sabine Wieshuber

Gastbeitrag von Lisa Scherbaum, Faust-Festival

Abgesehen vom Anfangsbuchstaben scheinen Pudel, Partys und Poesie auf den ersten Blick wenig gemein zu haben – und doch sind alle drei Begriffe aus dem Faust-Festival München 2018 nicht mehr wegzudenken: Ein Pudel als Maskottchen, Partys (neben vielen anderen Veranstaltungsarten) als Schmankerl und Poesie – nämlich Goethes „Faust I“ – als Grundlage des Ganzen. Vom 30. Januar bis zum 24. März stellen wir das Festival im Alten Hof vor: Die Räume mitten in der Altstadt werden zu einer zentralen Anlaufstelle für Festival-Besucher, Touristen und alle anderen „Faust“-Interessierten. Grund genug, die Hintergründe und das umfangreiche Programm mal ein wenig genauer unter die Lupe zu nehmen…

Das Faust-Festival München 2018, das vom 23. Februar bis zum 29. Juli stattfindet, ist eine Initiative der Kunsthalle München und des Gasteig. Mit dabei sind aber nicht nur die großen „Flaggschiffe“ des Münchner Kulturlebens: Ganz bewusst ohne Vorauswahl kann sich jeder Künstler oder Kulturbetrieb am Festival beteiligen, der eine Idee zum Thema „Faust“ hat. Anmeldungen sind übrigens weiterhin möglich! Ergänzt wird das Programm durch Angebote aus Hotellerie, Gastronomie und Einzelhandel.

Doch warum eigentlich Goethes „Faust“? Auf den ersten Blick scheint es ungewöhnlich, ein spartenübergreifendes Kulturfestival mit Fokus auf ein einziges Drama zu veranstalten – meist stehen Dichter oder Gesamtwerke im Mittelpunkt, wie zahlreiche Goethe-, Schiller- oder Shakespeare-Feste beweisen. Die erste Idee zum Münchner Faust-Festival entstand während der Planungen zu einer Ausstellung, die den zeitlichen Rahmen für das Projekt absteckt: „Du bist Faust. Goethes Drama in der Kunst“ ist ab 23.02.2018 in der Kunsthalle München zu sehen. Bei den Vorbereitungen bemerkte Roger Diederen, Direktor der Kunsthalle, dass sich die Vielschichtigkeit des Faust-Stoffs nicht in einer einzelnen Ausstellung abbilden lässt. Daher lud er im September 2016 Münchens Kulturschaffende zu einem ersten „Faust-Frühstück“ ein – und Max Wagner, Geschäftsführer des Gasteig, war sofort von dem Projekt begeistert: Der Gasteig wird ab Februar zum Festivalzentrum und bietet neben zahlreichen „Faust“-Veranstaltungen eine wichtige Informationsplattform für die Besucherinnen und Besucher. Als Projektleiterin ist mit Anna Kleeblatt eine erfahrene und gut vernetzte Kulturmanagerin mit an Bord.

Pudel, Poesie und Partys: Das Faust-Festival München 2018 zu Gast im Infopoint

Drei, die das Faust Festival München rocken: Max Wagner, Roger Diederen und Projektleiterin Anna Kleeblatt (v. li.), Foto: Robert Haas/ Faust-Festival München

Die Ausstellung in der Kunsthalle München bildet historisch und zeitlich den Ausgangspunkt für alle weiteren Veranstaltungen des Festivals. Für eine Kunstausstellung mit literarischem Thema ist sie nicht nur in Bezug auf die Werkauswahl, sondern auch im Hinblick auf die Präsentation sehr fortschrittlich: Die Besucher betreten selbst die Bretter, die die Welt bedeuten und werden zu Wegbegleitern Fausts, Margaretes und Mephistos. Durch die theatrale Ausstellungsgestaltung wird das Publikum Teil der Inszenierung und damit unmittelbar mit den zentralen Fragen des Goethe-Dramas konfrontiert. Im Titel der Ausstellung „Du bist Faust. Goethes Drama in der Kunst“ klingt an, dass uns Goethes Faust, Margarete und Mephisto den Spiegel vorhalten: Themen wie Verführbarkeit, Jugendwahn, Egoismus und ein unstillbarer Hunger nach mehr bestimmen auch unser Leben.

Faust im Museum muss während des Festivals aber nicht nur Kunst bedeuten: Im Instituto Cervantes zeigen Studierende der LMU eine Ausstellung zu Fausts „spanischem Bruder“ Don Juan, die Staatliche Münzsammlung präsentiert Medaillen und Münzen mit Bildern von Goethe und seiner Zeitgenossen und das Deutsche Theatermuseum München stellt teilweise zum ersten Mal über 20 Bühnenbildmodelle aus, die einst für bekannte „Faust“-Inszenierungen gebaut wurden. Beiträge zum Dichter und seinem Werk kommen auch von der Mineralogischen Staatssammlung, die unter dem Motto „Goethe und die Naturwissenschaften“ im Museum Reich der Kristalle die umfangreichen Tätigkeiten Goethes im Bereich der Mineralogie und Geologie ins Gedächtnis ruft. Die Erzdiözese München und Freising spielt bewusst mit dem Spannungsfeld zwischen faustischem Wissensdrang und christlichem Glauben und zeigt Installationen und Kunstprojekte in der Kirche St. Margaret.

Pudel, Poesie und Partys: Das Faust-Festival München 2018 zu Gast im Infopoint

Der Stein des Anstoßes: Die Ausstellung „Du bist Faust. Goethes Drama in der Kunst“ in der Kunsthalle München, Foto: Kunsthalle München

Wer sich dem großen Stoff nicht nur über Ausstellungen nähern will, findet bei über 500 Veranstaltungen sicherlich noch mehr nach seinem Geschmack. Mit Genres wie Literatur & Wissen, Theater & Tanz, Konzert & Oper oder auch Fest & Party werden die Facetten des deutschen Nationaldramas mit allen Sinnen erlebbar: Ob Abtanzen im Harry Klein zur Faust-Techno-Oper, ästhetischer Genuss mit dem Dortmunder Ballett im Gasteig oder dutzende Vorträge der Münchner Volkshochschule – mit „Faust“ wird es in München 2018 auf keinen Fall langweilig. Sogar von zuhause aus kann man beim Festival dabei sein: Der Bayerische Rundfunk bietet in Fernsehen und Radio eine ganze Reihe von Sondersendungen und -formaten zum Thema an. Ein Geheimtipp: „Faust NOW!“ am 10.03. vor dem Residenztheater – eine Publikumsaktion, bei der ein einzigartiges Video- und Hörspielprodukt entsteht (mehr wird an dieser Stelle nicht verraten …).

Seid Ihr neugierig auf das Festivalprogramm geworden? Dann informiert Euch über die offizielle Festivalhomepage www.faustfestival.com oder unter den Hashtags: #Faust4all und #FaustFestival

 

Abb. ganz oben: In leuchtendem Gelb, das so manchen an die eigene Schulzeit erinnern wird, erstrahlen derzeit in ganz München die Plakate zum Faust-Festival, Foto: Faust-Festival München 

mehr Museumsperlen für dich

Wir verwenden Cookies bei deinem Besuch auf unserer Webseite. Indem du unsere Webseite benutzt, stimmst du unseren Datenschutzrichtlinien zu. Akzeptieren Mehr erfahren

Privacy & Cookies Policy