Home Ausflugsperlen Franz Marc Jahr 2016: Franz Marc – Weidende Pferde IV
Franz Marc, Weidende Pferde IV (Die Roten Pferde), 1911

Franz Marc Jahr 2016: Franz Marc – Weidende Pferde IV

by Infopoint

Aktuell dreht sich der Ausstellungsreigen in Kochel am See eine Runde weiter – für uns Anlass nachzuliefern: das Team des Infopoints hat genau nachgefragt und die Leiterin Dr. Cathrin Klingsöhr-Leroy zu den Besonderheiten des Franz Marc Jahrs (am 29.2.) interviewt. Sie geht dabei auf die Highlights des ganzen Jahres ein und erläutert die Besonderheiten, die das Jubiläum mit sich bringt. Besonders spannend ist hier der Weg von Weidende Pferde IV, eines der Hauptwerke Marcs, aus den Vereinigten Staaten zurück nach Kochel am See. Aber hören Sie selbst! Unmittelbar bevor steht zudem das Symposium zu Franz Marc.

Franz Marc – Weidende Pferde IV, Rückseitenbemalung, 1911

Franz Marc – Weidende Pferde IV, Rückseitenbemalung, 1911
Öl auf Leinwand, Harvard Art Museums / Bush-Reisinger Museum, Cambridge, Vermächtnis in Erinnerung an Paul E. und Gabriele B. Geier, 204.301

Weidende Pferde IV
12. Juni – 11. September 2016

Momentan läuft die zweite Ausstellung der Trilogie, die sich vor allem mit den Weidenden Pferden IV befasst. Das Werk markiert den endgültigen Schritt Marcs hin zur Tierdarstellung – die damit außerdem zu seinem zentralen Anliegen werden. Die Ausstellung macht die „Animalisierung“ der Kunst Franz Marcs nachvollziehbar und verdeutlicht seine Kompositionsweisen und -muster, die Farbe als autonomes Bildmittel und die Empathie mit dem Tier. Dabei löst er das ganze Spektrum von einer rein repräsentativen Form ab.

 [soundcloud url=“https://api.soundcloud.com/playlists/202722022″ params=“color=ff5500&auto_play=false&hide_related=false&show_comments=true&show_user=true&show_reposts=false“ width=“100%“ height=“450″ iframe=“true“ /]

Franz Marc, Junges Pferd in Berglandschaft, 1911

Franz Marc, Junges Pferd in Berglandschaft, 1911
Franz Marc Museum, Kochel am See
Stiftung Etta und Otto Stangl

Symposium anlässlich des 100. Todestages von Franz Marc, 1. und 2. Juli 2016
„Wie unsagbar sind alle diese Dinge. Wie unsagbar schön.“
(Franz Marc 1915)

Mit dem Symposium ist die Idee verbunden, Franz Marcs Kunst anders zu betrachten und neue Fragen zu stellen – etwa nach seiner Liebe zum Tier. Auch die Quellen von Marcs Kunst und  seiner Geisteshaltung stehen zur Diskussion. Was hat er gesehen und gelesen? Was blendet er bei seiner Selbstdarstellung aus, was hat ihn an Nietzsche, Flaubert oder Tolstoi interessiert? Und: wie deutsch war Marc? Worauf beruht die von ihm im Krieg formulierte Idee einer deutschen “Leitkultur“? Warum ist er mit seinen Werken nur in deutschen, in anderen europäischen Museen dagegen praktisch nicht vertreten?

Das Symposium beginnt am Freitag, den 1. Juli 2016 im Lenbachhaus in München und wird am 2. Juli 2016 im Franz Marc Museum in Kochel am See fortgesetzt.

Ausstellungstrilogie: Franz Marc – Zwischen Utopie und Apokalypse

Weidende Pferde IV, 12. Juli bis 11. September 2016
Kämpfende Formen, 18. September 2016 bis 15. Januar 2017

Mit unserem nächsten Artikel tauchen wir tiefer ein in die Welt des Franz Marc Jahrs! Ein Interview mit Frau Dr. Cathrin Klingsöhr-Leroy, der Direktorin des Franz Marc Museums in Kochel am See, beantwortet spannende Fragen zu den besonderen Ereignissen in 2016.

Franz Marc Museum
Franz Marc Park 8-10
82431 Kochel am See
Tel. 08851/92488-0

Jana Walter & Anna Blenninger

mehr Museumsperlen für dich

Wir verwenden Cookies bei deinem Besuch auf unserer Webseite. Indem du unsere Webseite benutzt, stimmst du unseren Datenschutzrichtlinien zu. Akzeptieren Mehr erfahren

Privacy & Cookies Policy