Home Museum digital#15shadesofgreen #15shadesofgreen Nr. 7 #käfergrün

#15shadesofgreen Nr. 7 #käfergrün

by Sabine Wieshuber

„Coleoptera Burprestidae“, das ist der wissenschaftliche Name für den smaragd-grün glänzenden Riesen-Käfer. Herkunftsort: Obergünzburg. Wie bitte? Na ja, eigentlich kommt er von den Admiralitäts- oder Bismarckinseln, heute bekannt als Papua-Neuguinea. Wie diese Brummer nach Schwaben kamen? Das erfahrt ihr hier…

Gastbeitrag der Südsee-Sammlung Obergünzburg

Die „Halsschmuckkette aus Käferflügeln“ besteht aus fast 100, sorgfältig aufgefädelten Käferflügeln. Sie stammt aus der Sammlung Kapitän Karl Nauer, der zwischen 1903 und 1913 für den Norddeutschen Lloyd in der deutschen Südsee gefahren ist. Beispiele für solche Ketten aus Käferbeinen und/oder Fühlern finden sich in verschiedenen Ozeanien-Sammlungen. Die Käferflügelkette ist – bis auf ein weiteres von Nauer gesammeltes Exemplar im Münchner Museum Fünf Kontinente – eine absolute Rarität.

#15shadesofgreen Nr. 7 #käfergrün
Für Ethnologen ist sie fast so kostbar wie Perlen und Gold: Käferflügelkette © Südsee-Sammlung Obergünzburg/ Werner Panse

Kapitän Karl Nauer, 1874 geboren, war ein kleiner Allgäuer Bauernbub, der nach einer Reise an den Bodensee den Entschluss fasste, später einmal zur See zu fahren. Der Sohn einer Obergünzburger Seifensiederfamilie sollte nach dem Willen seiner Eltern eigentlich Pfarrer werden. Doch er setzte sich durch. Mit 16 wurde er Schiffsjunge in dänischen Diensten, besuchte dann die Steuermannschule in Hamburg und trat 1895 seinen Dienst beim Norddeutschen Lloyd an. Mit 32 Jahren erhielt er sein erstes Kommando.

#15shadesofgreen Nr. 7 #käfergrün
Mitbringsel von der großen weiten Welt: Tatanua Maske © Südsee-Sammlung Obergünzburg/ Werner Panse

Als Kapitän befuhr er zwischen 1903 und 1913 im Dienste des Norddeutschen Lloyd mit seinem Dampfer „Sumatra“ die Inselwelt des Bismarck-Archipels, Zentrum der ehemaligen deutschen Kolonie im Pazifik „Deutsch-Neuguinea“. Händler, Pflanzer, Beamte, Missionare, auch zahlreiche Wissenschaftler kamen zu ihm an Bord. Nauer wurde zu einer wichtigen Kontaktperson für deutsche Völkerkundemuseen, denen er kistenweise Ethnographika schickt. Wie auch zu seinen Eltern ins Allgäu … Bereits 1913 übergab Nauer seiner Heimatgemeinde Obergünzburg seine Privatsammlung: 1500 Alltags- und Kultgegenständen aus Melanesien, Waffen und Muschelgeld, Masken, Ahnenfiguren und auch zwei  Käferflügel-Ketten. Vor genau zehn Jahren, 2009, zogen die vielfach herausragenden Objekte in ein eigenes für sie entworfenes, kubisch-modernes Museum – die „Südsee-Sammlung“. In der Dauerausstellung steht unter anderem ein traditionelles Kastom-Wohnhaus von der Insel Pentecost/ Vanuatu, das Gäste aus Melanesien aufgebaut haben.

Ihren 10. Geburtstag feiert die Südseesammlung Obergünzburg mit spannenden Mitmachaktionen, Vorträgen und Geschichten aus dem Pazifik. Im Rahmen des Marktfestes Obergünzburg am 15. September 2019 werden vor und in den Museen zahlreiche Sonderaktionen mit Betu Watas, VIP-Gast aus Vanuatu, stattfinden, darunter der Bau eines Sprungturm-Modells der Insel Pentecost.

Abb. ganz oben: Käferflügelkette © Südsee-Sammlung Obergünzburg/ Werner Panse

Gastbeitrag von Martina Kleinert, Südsee-Sammlug Obergünzburg

Wir verwenden Cookies bei deinem Besuch auf unserer Webseite. Indem du unsere Webseite benutzt, stimmst du unseren Datenschutzrichtlinien zu. Akzeptieren Mehr erfahren

Privacy & Cookies Policy