Home Museum digital „Light up your waste! Upcycling statt Wegwerfen“ – eine Ausstellung geht online
Flamingo Lampe, Museum Bayerisches Vogtland

„Light up your waste! Upcycling statt Wegwerfen“ – eine Ausstellung geht online

by Theresa Geßler

Ab ins Rampenlicht: die Ausstellung, in die so viel Energie, Mühe und Kreativität gesteckt wurde, coronabedingt absagen? Nix da! Das Museum Bayerisches Vogtland in Hof möchte sein kreatives Kooperationsprojekt mit Schülern und externen Partnern nicht im Sand verlaufen lassen und stellt die Ausstellung auf Facebook. Ab heute findet ihr die ausgefallenen Licht-Kunstwerke der Hofer Kunst-Q12-Klasse also online! Spot an!

Good news: das Museum Bayerisches Vogtland ist ab 12. Mai wieder offen!

„Light up your waste! Upcycling statt Wegwerfen“ - eine Ausstellung geht online
Das von den Schülern entworfene Ausstellungs-Logo zu „Light up your waste!“

Bereits seit vergangenem Dezember laufen die Vorbereitungen für „Light up your waste! Upcycling statt Wegwerfen“, das die sehenswerten Ergebnisse eines Schulprojekts ins Museum bringt. 2019 hatte die Kunst-Q12 des Johann Christian Reinhart-Gymnasiums Hof in Zusammenarbeit mit dem Abfallzweckverband Stadt und Landkreis Hof ein Projekt zum Trendthema Upcycling durchgeführt. Dabei wurden aus bereits im Wertstoffhof entsorgten Lampen mit Hilfe von ebenfalls dort gesammelten Abfallstoffen sowie viel Kreativität und handwerklichem Geschick individuelle ‚neue‘ Lampen gebastelt.

„Light up your waste! Upcycling statt Wegwerfen“ - eine Ausstellung geht online
Die Lampen vor dem Upcycling

„‘Recycling turns things into other things, which is like MAGIC‘. Genau diese umweltfreundliche Magie hat uns die Motivation gegeben, solch wunderschöne und einzigartige Lampen zu kreieren. Außerdem ist es viel günstiger, eine alte Lampe zu verschönern und umzugestalten als eine neue Lampe, die jeder andere auch haben könnte, zu kaufen. Motto? Reduce. Reuse. Recycle.“

Petek

Als Ausstellungsort für die Lampen bot sich das Hofer Stadt- und Regionalmuseum an. Hier fanden bereits gelegentlich museumspädagogische Angebote und Workshops zu Umwelt- und Müllverwertungsthemen statt. Außerdem wird daran gearbeitet, das Museum als außerschulischen Lernort bekannter zu machen. Der Abfallzweckverband als zweiter Kooperationspartner betreibt selbst ein vorbildliches, vielfältiges Bildungs- und Aktivitätenangebot über Müllentsorgung und Recycling, das im ganzen Landkreis von Bildungseinrichtungen genutzt wird. Der Kontakt kam über den Kunstlehrer der Schüler zustande, der bereits ein Projekt mit dem ans Museum angeschlossenen Reinhart-Cabinett durchgeführt hatte und davon sehr begeistert war – ebenso wie seine damalige 5. Klasse.

„Light up your waste! Upcycling statt Wegwerfen“ - eine Ausstellung geht online
Detail der Blumenlampe von Marie

„Meine Lampe soll an die schönste Zeit im Jahr erinnern: Den Sommer! In dieser Zeit ist das Leben leicht, gefüllt mit Entdeckungen und Freude. So soll auch diese Lampe reich an Entdeckungen sein, indem ich mit unterschiedlichsten Materialien wie Eierkartons (Rosen), Rinde oder Vlies (Blätter) gearbeitet habe. Unsere Gesellschaft muss lernen, mit den vorhandenen Materialien zu arbeiten und diesen durch die Wiederverwendung neues Leben zu schenken.“

Marie

Die Q12 dagegen kam etwas skeptisch zum ersten Treffen ins Museum. Die meisten Schüler konnten sich unter Museums- und Ausstellungsarbeit nichts vorstellen. Deshalb wurde auch die Alternative gestellt, nur eine kleine Präsentation im Sonderausstellungsraum zu machen, mit wenig Brimborium dazu. Oder aber eine „richtige“ Ausstellung mit Vernissage, Flyern, Plakaten und museumspädagogischem Begleitprogramm. Sowohl Lehrer als auch Museumsleiterin wiesen auf den dabei aufkommenden außerschulischen Mehraufwand hin. Immerhin stand das Abitur kurz bevor! Doch die Gruppe entschied sich – erfreulicherweise! – fürs große Kino.

„Light up your waste! Upcycling statt Wegwerfen“ - eine Ausstellung geht online
Das Leporello der Märchen-Gruppe – es wäre sehr gemütlich geworden!

„Ich fand es sehr interessant, einen Einblick in die Museumsarbeit zu bekommen. Die Ausstellung hat zwar viel Freizeit in Anspruch genommen und unser Zeitfenster war stark begrenzt, aber letztendlich haben wir in unserer Gruppe gemeinsam alles sehr gut gemeistert.“

Larissa

Ein Organisationskonzept war schnell gefunden: Es wurde in sechs Gruppen gearbeitet, wobei eine davon nicht für die Inhalte, sondern für Organisation, Kommunikation, Werbemittel und Workshop-Angebote zuständig war. Die anderen erarbeiteten in einem Leporello die jeweiligen Ausstellungskonzepte für ihre Lampen. Sie reichten von einer Beschäftigung mit den Upcycling-Materialien Glas, Plastik und Papier über die Themen ‚Märchen‘, ‚Segeln‘ und ‚Bier‘ bis hin zum krönenden Absch(l)uss der Ausstellung durch eine ins Weltall durchstartende Raketenlampe. Zugeliefert wurden außerdem Materiallisten, Fotos und Themen- sowie Objekttexte. Als besonders individuellen Touch sollten die Schüler ihre persönlichen Eindrücke und Meinungen zum Projekt, ihren Lampen oder zum Thema Upcycling einbringen. Die Kommunikation erfolgte über Email und Cloud, was sehr gut funktionierte. Eine Gruppe war überaus engagiert und besuchte sogar drei Firmen in der Region, die Altstoffe weiterverarbeiten. Dabei entstanden tolle Fotos, die großformatig aufgehängt werden sollten.

„Light up your waste! Upcycling statt Wegwerfen“ - eine Ausstellung geht online
Purus Plastics GmbH: Zerkleinertes Plastik, noch nicht gereinigt

„Mich hat besonders beeindruckt, wie innovativ die Firmen arbeiten. Wenn man im Zusammenhang mit Umwelt und Klima von ‚der Industrie‘ spricht, hat man schnell ein negatives Bild im Kopf, das sich bei den drei besuchten Firmen in keiner Weise bestätigt hat.“

Sarah

Und dann kam Corona. Die Ausstellungsarchitektur war bereits zur Hälfte aufgebaut, Plakate und Flyer gedruckt und verschickt, Anzeigen geschaltet. Doch wie viele andere Ausstellungen musste auch „Light up your waste!“ abgesagt, das Museum geschlossen werden. Also entschied sich das Museumsteam für eine andere, neue und digitale Alternative: das Teilen der Inhalte der Ausstellung auf seiner Facebook-Seite. Vom 01. bis zum 06. April werden täglich 3-6 Beiträge gepostet, die die Lampen der Schüler zeigen, ihre Ausstellungskonzepte und ihre persönlichen Gedanken. Schaut doch mal auf unserer FB-Seite vorbei und gebt ein Feedback oder teilt eure Lieblingslampen! Wir sind gespannt. Und vielleicht gibt es die eine oder andere Anregung, daheim nach alten Dingen zu suchen und sie aufzuhübschen!

„Light up your waste! Upcycling statt Wegwerfen“ - eine Ausstellung geht online
Detailansicht von drei Papierlampen aus Altmaterialien

„Für die Zukunft wünsche ich mir, dass das Bewusstsein für Upcycling und Mülltrennung weiterhin wächst“.

Eva

Ein Gastbeitrag von Magdalena Bayreuther, Museum Bayerisches Vogtland (Hof)

Weitere digitale Angebote der Museen haben wir auch in diesem Blogbeitrag für euch gesammelt – er stellt euch tolle Projekte, Ideen, Videos und virtuelle Ausstellungen vor.

mehr Museumsperlen für dich

Wir verwenden Cookies bei deinem Besuch auf unserer Webseite. Indem du unsere Webseite benutzt, stimmst du unseren Datenschutzrichtlinien zu. Akzeptieren Mehr erfahren

Privacy & Cookies Policy