Home Ausflugsperlen Immer am Ball bleiben – Bayerische Museen rund um den Fußball

Immer am Ball bleiben – Bayerische Museen rund um den Fußball

by Anna Blenninger

Normalerweise lassen die Bayern über ihren Kini nichts kommen – einen Kaiser haben sie trotzdem. Der Fußball gehört eben zum Freistaat wie Obatzter und Lederhosen, da kann man eine Ausnahme machen! Und auch allen Preissen ist klar – Bayern und Fußball, des ghört zam: „Zieht den Bayern die Lederhosen aus!“, tönt es regelmäßig bei Auswärtsspielen des FC Bayern durch das Stadion.

Doch das war nicht immer so. Aus England, dem Mutterland des Fußballs, fand der Sport in den 1870er Jahren seinen Weg nach Deutschland, wo die „Englische Krankheit“ kurzum in Sportvereinen verboten wurde. Die Deutschen, so hieß es, seien disziplinierte Turner und keine herumlümmelnden Fußballer. Aber diese anfänglichen Verbote konnten den Siegeszug des Fußballs nicht aufhalten. Schon in den 1880er Jahren wurden in Norddeutschland erste Fußballvereine gegründet, in Bayern nahmen immer mehr Turn- und Sportvereine Fußball in ihr Programm auf. Gleich zwei Münchner Traditionsvereine gehen auf einen Turnverein zurück – die Münchner Löwen vom TSV 1860 München und der FC Bayern, der aus dem Männerturnverein München 1879 hervorging.

Immer am Ball bleiben - Bayerische Museen rund um den Fußball

Insgesamt sieben bayerische Vereine waren im Laufe der Zeit in der Bundesliga vertreten, neben dem allgegenwärtigen FC Bayern u.a. der FC Augsburg, Greuther Fürth, der 1. FC Nürnberg, und der TSV 1860 München – mehr Fußballvereine haben es nur aus Nordrhein-Westfalen so weit gebracht. Ob Torwarthandschuhe, Schraubstollenschuhe oder der Elfmeter zur Spielentscheidung – in vielen Erfindungen rund um den Fußball wurden spielten findige Bayern eine tragende Rolle. So bastelte beispielsweise der Rekordtorhüter Sepp Maier die ersten modernen Torwarthandschuhe mithilfe von Schaumstoff, Latex und den Belägen von Tischtennis-Schlägern. Zuvor hatten Torwarte höchstens einfache Handschuhe zum Schutz vor Eis und Schnee getragen. Also los, den Anpfiff für diese drei Museen wollt ihr sicher nicht verpassen!

Bayerische Museen rund um den Fußball

Immer am Ball bleiben - Bayerische Museen rund um den Fußball
Foto: FC Bayern Museum

FC Bayern Museum

Geboren aus einem Disput unter den Mitgliedern eines Münchner Turnvereins mauserte sich der FC Bayern München zum Rekordmeister und einem internationalen Exportschlager. Millionen Fans aus aller Welt strömen jedes Jahr in die Münchner Allianzarena, dem Heimstadion der Bayern im Münchner Norden. Neben einer Führung durch das Stadion lohnt sich der Gang ins FC Bayern Museum! Die wechselvolle Vereinsgeschichte hat hier ebenso ihren Platz wie unvergessene Spielerlegenden, unter anderem der Fußball-Kaiser Franz Beckenbauer, Oliver Kahn oder Sebastian Schweinsteiger, und alle Trophäen, die die Bayern in 199 Jahren abräumten, von der Meisterschale bis zum Champions League-Pokal. Sogar die drei Trophäen des Tripels 2020

Ein Fußballkaiser feiert Geburtstag – und das FC Bayern Museum feiert mit: Die Ausstellung „KAISER 75“ (12.09.2020 – 31.08.2021) würdigt das Lebenswerk des ehemaligen Spieler, Trainer und Präsidenten des deutschen Rekordmeisters Franz Beckenbauer mit liebevoll ausgewählten Exponaten und Anekdoten, die teils aus Beckenbauers Besitz stammen. Im Fokus von KAISER 75 steht neben seinen sportlichen Errungenschaften die herausragende Persönlichkeit Beckenbauers, der Mensch hinter dem einstigen Fußball-Star. Die Kindheit in München-Giesing, das Leben in den USA sowie die aktive Zeit bei Bayern werden ebenso thematisiert wie der heutige Alltag in Salzburg.

Daneben führt euch die Ausstellung „Zwischen Atelier und Fußballplatz. Die Gründer des FC Bayern München“ (27.02.2019 – 31.12.2020) ins Gasthaus Gisela in Schwabing, wo der FC Bayern am 27. Februar 1900 von 17 kluge Köpfen, Künstlern und Kreativen gegründet wurde. Hier könnt ihr das Leben und Schaffen Gründungsmitglieder zwischen Fußball und Kunst näher kennen lernen, einige waren als Maler, Bildhauer oder Fotograf Teil des damals weltberühmten Schwabinger Kulturlebens.

Immer am Ball bleiben - Bayerische Museen rund um den Fußball
Ein Fußballschuh für alle Lebenslagen – Stollen zum Schrauben machen es möglich, Foto: Stadtmuseum Herzogenaurach

Stadtmuseum Herzogenaurach

Ein fränkisches Städtchen mit Weltruhm! Als Adi und Rudolf Dassler in den 1920er Jahren damit begannen, in einer Hinterhofwerkstatt Schuhe zu nähen, deutete nichts darauf hin, dass Herzogenaurach einmal die Sportschuhhauptstadt der Welt werden wird. Die „Sportschuhfabrik Gebrüder Dassler“ fertigte Fußballschuhe und bemerkenswert leichte und weiche Rennschuhe mit handgeschmiedeten Dornen bis die Firma nach dem Zweiten Weltkrieg auseinanderbrach. Die Brüder gingen fortan getrennte Wege – Adis Werkstatt unter dem Akronym Adidas, während Rudolf seinen Spitznamen „Puma“ als Firmennamen wählte.

Adidas Erfolgsgeschichte kam nun so richtig in Fahrt: Adi Dassler hat die Fußballschuhe mit Schraubstollen wohl nicht erfunden; diese Ehre gebührt dem Bremer Schuhmachermeister Alexander Salot. Doch seine Stollenschuhe verhalfen der deutschen Nationalelf 1954 zum „Wunder von Bern“. Nach einem Sturzregen schlitterte die gegnerische Mannschaft aus Ungarn mit ihren aufgenagelten kurzen Stollen über den aufgeweichten Rasen, während die deutschen Fußballer kurzerhand die Stollen tauschten und mit einem 3:2 den Weltmeistertitel errangen. Mehr über die legendären Fußballschuhe, die Produktion in Herzogenaurach und die Anfänge der erfolgreichen Dassler-Brüder erfahrt ihr im Stadtmuseum!

Noch mehr besondere Museumstipps? Hier findet ihr zum Beispiel unsere Empfehlungen zu herzhaften, süßen oder heißen Museen. Und wer noch mehr typisch Bayerisches erfahren will wird bei den Museen über Bier fündig.

Abb. ganz oben: Bild von StockSnap auf Pixabay

Anna Blenninger

Wir verwenden Cookies bei deinem Besuch auf unserer Webseite. Indem du unsere Webseite benutzt, stimmst du unseren Datenschutzrichtlinien zu. Akzeptieren Mehr erfahren

Privacy & Cookies Policy