Home Ausflugsperlen Von Natur aus reich – das Museum Salz & Moor

Von Natur aus reich – das Museum Salz & Moor

by Theresa Geßler

Früher war Salz kostbar, heute sind Moore wertvoll – für die Gesundheit und für’s Klima – ein echter Wertewandel, könnte man sagen… Im Museum Salz & Moor erfahrt ihr etwas über beides: über die Geschichte des „weißen Goldes“ und über das größte Hochmoor in Südostbayern, eine einzigartige Landschaft, die durch die Verlandung des Chiemsees geformt wurde.

Das „Klaushäusl“ von 1810 ist die einzige vollständig erhaltene Pumpstation an der 107 Kilometer langen Soleleitung und liegt nördlich von Grassau im schönen Chiemgau, am Rand der Kendlmühlfilzen. Die historische Soleleitung, die von Reichenhall nach Rosenheim führte, gilt als eine der ersten Pipelines der Welt. Bis heute steht im Museum auch die original Reichenbach’sche Wassersäulenmaschine, die 150 Jahre lang in Betrieb war.

Ein Gastbeitrag aus dem Museum Salz & Moor

Einen kleinen Einblick in das Museum findet ihr hier:

Im Brunnwärterhaus informiert euch eine Dauerausstellung über die Natur- und Kulturgeschichte des nahe gelegenen Hochmoores „Kendlmühlfilzen“, das seinen Namen von einer ehemaligen Mühle im Grassauer Ortsteil Mietenkam erhielt. Bis in die 1980er Jahre wurde der Torf hier industriell abgebaut. Große Teile des Filzes wurden dadurch zerstört. Eine Bürgerinitiative rettete das Moor, welches 1992 zum Naturschutzgebiet erklärt wurde.

Die Geschichte des Salzes

Vor über 300 Jahren wurde in Traunstein ein Mann wegen Salzdiebstahls zum Tode verurteilt. Das passiert heute zum Glück nicht mehr, denn Salz ist heute kein knappes, teures Gut.

Von Natur aus reich - das Museum Salz & Moor
Modell Sudpfanne © Museum Salz & Moor

Salz kommt in unserer Region nicht in reiner Form vor. Es muss erst durch Wasser aus dem salzhaltigen Gestein gelöst werden, so entsteht Sole, in Wasser gelöstes Kochsalz. Diese Sole wird dann wieder gekocht, um das Salz zu gewinnen. Das geschieht in den Salinen, den Salzfabriken und dafür brauchte man Unmengen Holz. Die Sole floss in langen Rohrleitungen zu den Salinen.

Von Natur aus reich - das Museum Salz & Moor
Deichel © Museum Salz & Moor

Ganz schön umständlich, aber mit dem Salz konnten die bayerischen Herrscher einen großen Teil ihrer Staatsausgaben bezahlen. Sie scheuten keine Kosten und nutzten die geniale Ingenieurskunst ihrer Zeit, um die Soleleitungen zu bauen und die Sole über die Berge zu bringen.

Im Klaushäusl war früher eine Pumpstation an dieser über 100 km langen Pipeline von Reichenhall zur Saline nach Rosenheim. Sie war von 1810 bis 1958 in Betrieb.

Das Klaushäusl

Sieben Gebäude bilden das Klaushäusl. Zu Betriebszeiten der Soleleitung hatte jedes einzelne seine eigene Funktion. Das langgestreckte Gebäude ist die Niederreserve. Sie beherbergte zwei große Holzbecken mit Solevorrat, damit die Maschine auch bei Leitungsunterbrechungen weiterarbeiten konnte. Den gleichen Aufbau wies auch die Hochreserve auf, das Gebäude ganz oben am Waldrand. Das kleine Aufschlagwasserhaus auf halber Höhe am Hang nutzte man zur Erzeugung des Wasserdrucks für die Pumpe.

Von Natur aus reich - das Museum Salz & Moor

Herzstück ist das turmförmige Maschinenhaus. In ihm befindet sich die originale Solehebemaschine (Wassersäulenmaschine), die an dieser Stelle annähernd 150 Jahre lang Sole in die Höhe gepumpt hat.  Aufschlagwasser- und Maschinenhaus, Nieder- und Hochreserve beherbergen heute zusammen das Salzmuseum.

Das Hochmoor

Der Soleleitung kann man von der Niederreserve zur Hochreserve folgen, 178 Stufen hinauf. Für den Brunnwart und seinen Gehilfen ein ganz alltäglicher Gang. Oben angekommen erwartet euch ein wunderbarer Blick über die Kendlmühlfilzen, eines der größten Hochmoore Südostbayerns.

Eine gravierende Änderung der Wertschätzung erfuhren die Moore: Früher als unheimliches, wertloses Land betrachtet, das kaum Ertrag bringt, sind sie heute hochgeschätzt für ihren Beitrag zum Klimaschutz, zur Biodiversität, zum Wasserhaushalt und als Geschichtsarchiv. Die extremen Lebensbedingungen, die besonderen Lebewesen und die Nutzung durch den Menschen zeigt das Moormuseum, im stattlichen dreistöckigen Brunnwärterhaus. Dort wohnte einst der Brunnwart mit seiner Familie.

Torf entsteht, wenn Pflanzen schneller nachwachsen, als abgestorbene Pflanzenreste abgebaut werden. Dann sammelt sich das Material an. In einem intakten Hochmoor wächst die Torfschicht jedes Jahr um ca. 1 mm in die Höhe. Ein Moor mit 10 Meter Torfauflage ist somit ca. 10.000 Jahre alt.

Von Natur aus reich - das Museum Salz & Moor
© Museum Salz & Moor

Der Besuch im Museum Salz & Moor

Ein Besuch im Museum Salz & Moor eignet sich bestens für einen Tagesausflug. Von hier aus startet in die eine Richtung der Moorerlebnisweg in die Kendlmühlfilzen. Auf ihm könnt ihr die Urlandschaft Moor erkunden und fleischfressende Pflanzen wie den Sonnentau (siehe Foto) entdecken. Ihr könnt Flora und Fauna beobachten, eine Biberburg erobern, auf Baumstämmen balancieren und mit Naturmaterialien bauen.

Kinder können das Moormuseum mit einem Entdeckerheft erkunden. Und auch die Führungen im Salzmuseum finden wieder statt.

In die andere Richtung geht es entlang der ehemaligen Aufschlagwasserleitung, sie lieferte das Druckwasser für den Pumpenantrieb, zum Rottauer Wasserfall und weiter zu den Grassauer Almen. Am Weg kommt man noch an einem restaurierten Sandkasten vorbei, ebenfalls ein Relikt der Soleleitung.

Von Natur aus reich - das Museum Salz & Moor
Wunderbar zum Einkehren ©Museumscafé Klaushäusl in Rottau

Im Museumscafé von Familie Schmidt, untergebracht im ehemaligen Gehilfenhaus, könnt ihr jederzeit eine Pause einlegen und die leckeren hausgemachten Kuchen probieren.

Altes Spielzeug – Schätze aus Kindertagen
22. Mai – 18. Oktober 2021

Von Natur aus reich - das Museum Salz & Moor
© Museum Salz & Moor

Das Museum zeigt jedes Jahr im Dachgeschoss des Brunnwärterhauses eine Sonderausstellung: 2021 dreht sich alles um Spielzeug: „Altes Spielzeug – Schätze aus Kindertagen“, aus der „Sammlung Antikes Spielzeug von Heimendahl“. Im Spielzeug- und Stadtmuseum Traunstein sind weitere Schätze zu erkunden. Die Ausstellung zeigt Spielzeug aus der Zeitspanne von 1890 bis 1950. Den Schwerpunkt bilden Autos, beginnend mit den 1920er Jahren. Außerdem gibt es zahlreiche Mitmach- und Spielstationen, an denen ihr selbst alles ausprobieren können.

Sucht ihr noch mehr Museumstipps rund um den Chiemsee? Hier findet ihr unsere Zusammenstellung zu Museen an den Bayerischen Seen: Pack die Badehose ein! Museen & Schlösser am See – Museumsperlen

Abb. ganz oben: Wohnhaus Brunnwart, Maschinenhaus, Niederreserve, Aufschlagwasserhaus, Hochreserve © Museum Salz & Moor

Text: Anette Grimm, Museumsleiterin Museum Salz und Moor

mehr Museumsperlen für dich

Wir verwenden Cookies bei deinem Besuch auf unserer Webseite. Indem du unsere Webseite benutzt, stimmst du unseren Datenschutzrichtlinien zu. Akzeptieren Mehr erfahren

Privacy & Cookies Policy