Home Ausflugsperlen Die furchtlose Prinzessin – Therese von Bayern #femaleheritage

Die furchtlose Prinzessin – Therese von Bayern #femaleheritage

by Sabine Wieshuber

Sie war eine ungewöhnliche, mutige und kritische Frau, eine Forscherin und leidenschaftliche Weltenbummlerin und eine emanzipierte Prinzessin. Therese Charlotte Marianne Auguste von Bayern sprach 12 Sprachen, ging auf Expeditionen nach Skandinavien, Russland, Nord- und Süd-Amerika, paddelte über den Amazonas, zeltete bei Nomaden und kraxelte auf Berggipfel. Von ihren Reisen brachte sie tausende Pflanzen, Käfer und ethnologische Fundstücke mit, von denen einige heute in den Sammlungen bayerischer Museen aufbewahrt werden, z.B. in der Zoologischen Staatssammlung und im Museum Fünf Kontinente.

Mit 27 setzte sie bei ihrem Vater endlich durch, dass sie Mathematikunterricht nehmen durfte und 1892 war sie die erste Frau, die in die Akademie der Wissenschaften aufgenommen wurde. 2009 bekam sie einen Platz in der Ruhmeshalle an der Bavaria.

Die spannende Geschichte der Wittelsbacher Forscher-Prinzessin ist unser Beitrag zur Blogparade „Frauen und Erinnerungskultur #femaleheritage“, die von der  Monacensia im Hildebrandhaus in Kooperation mit Dr. Tanja Praske von KULTUR – MUSEUM – TALK organisiert wird.
Zur Einladung, weiteren Artikeln und interessanten Frauen geht es hier!

Vor genau 170 Jahren, am 12. November 1850, kam „Thereschen“, wie sie von ihrer Familie genannt wurde, in der Münchner Residenz zur Welt. Sie war die Tochter des Prinzregenten Luitpold von Bayern und dessen Ehefrau Auguste Ferdinande von Österreich und damit die Enkelin des Königs Ludwig I. von Bayern.

„Ich habe mich vor nichts im Leben gefürchtet.“

Die furchtlose Prinzessin - Therese von Bayern #femaleheritage
Miniatur, Aquarell und Gouache auf Elfenbein, Georg Raab: Mädchen mit Puppe, verm. Therese von Bayern, Foto: Philipp Mansmann © Bayerische Schlösserverwaltung www.schloesser.bayern.de
Die furchtlose Prinzessin - Therese von Bayern #femaleheritage
Therese Prinzessin von Bayern (1850 – 1925) | © Bayerische Staatsbibliothek München/Bildarchiv

Die kleine Prinzessin wuchs zusammen mit ihren drei Brüdern im Palais Leuchtenberg am Odeonsplatz auf. Die Kinder wurden von der Mutter liebevoll, praktisch und streng katholisch erzogen. Pflichtbewusstsein, Pünktlichkeit, Ordnung und Willenskraft wurden in der Familie großgeschrieben. Unterrichtet wurden die Kinder durch namhafte Privatlehrer und Gelehrte zuhause, wie es damals üblich war. Therese fiel dabei schon früh durch ihre Wissbegier auf. Zu ihrem Glück durfte sie zusammen mit ihrem jüngeren Bruder Arnulf lernen. Sie liebte Tiere, auch exotische wie Murmeltiere, Fledermäuse oder Schildkröten, und interessierte sich für Pflanzen und fremde Kulturen. Mathematik und Latein allerdings waren ihren Brüdern vorbehalten – sehr zu ihrem Bedauern. Auch studieren durfte die Prinzessin nicht. Erst 1903 öffnete Thereses Vater, Prinzregent Luitpold, die bayerischen Universitäten für Frauen.

Die furchtlose Prinzessin - Therese von Bayern #femaleheritage
Therese Prinzessin von Bayern (1850 – 1925) (ganz links)| © Bayerische Staatsbibliothek München/Bildarchiv

Die Prinzessin war eine absolute Leseratte. Zwar schränkte ihre Mutter die Lektüre von Romanen stark ein, doch Reiseberichte und Geschichtswerke verschlang Therese geradezu. Ihre Lieblingslektüre waren die Forschungsberichte von Alexander von Humboldt. Die kleine Wittelsbacherin war auch besonders sprachbegabt. Sie erlernte 12 Sprachen in Wort und Schrift, darunter auch Russisch, Schwedisch und Neugriechisch.

Als Therese 13 war, starb ihre geliebte Mutter – das Ende der unbeschwerten Kindheit. Die Prinzessin versuchte, ihre Rolle in der Familie zu übernehmen und trat auch oft als Vermittlerin zwischen den Brüdern und dem Vater auf. Vor allem aber wurde nun von ihr erwartet, dass sie repräsentative Pflichten an der Seite von Luitpold übernehmen sollte – was ihr absolut nicht leicht fiel.

„Ich stand mit dreizehn Jahren einer Lebensaufgabe gegenüber, die mich zu erdrücken drohte.“

Dennoch erfüllte sie diese Aufgabe 48 Jahre lang, bis zum Tod des Vaters.

Die furchtlose Prinzessin - Therese von Bayern #femaleheritage
Prinzessin Therese von Bayern (1850-1925), Friedrich August von Kaulbach (Privatbesitz)

Einige Monate nach ihrer Mutter musste Therese sich auch von ihrem Cousin Ludwig II. verabschieden. Ein Verlust, der doppelt tragisch für sie war, denn nach dem mysteriösen Tod des „Kini“ übernahm Thereses Vater, Prinz Luitpold, die Regentschaft in Bayern. Was die Lebensumstände der jungen Frau grundsätzlich änderte: ihr Vater hatte kaum mehr Zeit, Therese fühlte sich zunehmend überfordert und einsam.

Die furchtlose Prinzessin - Therese von Bayern #femaleheritage
Therese Prinzessin von Bayern (1850 – 1925) | © Bayerische Staatsbibliothek München/Bildarchiv

Zudem entwickelte die Wittelsbacher-Prinzessin eine besonders starke Zuneigung zu Ludwigs Bruder Otto, der aber wegen einer psychischen Erkrankung für regierungsunfähig erklärt wurde. Eine tiefe emotionale Bindung verband die beiden. Ottos Mutter versprach Therese am Sterbebett, sie werde sich um Otto kümmern – zwei Mal im Jahr wurde ihr offiziell erlaubt, den kranken Vetter im Schloss Fürstenried zu besuchen. Diese unglückliche Liebe hat auch dazu geführt, dass die Prinzessin alle Heiratskandidaten entschieden ablehnte. Mit klugen Strategien hat sie es geschafft, sich dem Druck der Familie zu entziehen.

„Ich habe meine Freiheit nicht an einen Mann verkauft, den ich nicht lieben konnte.“

Die furchtlose Prinzessin - Therese von Bayern #femaleheritage
Therese Prinzessin von Bayern (1850 – 1925) | © MFK

Statt sich der Familie und den üblichen Pflichten einer Frau im späten 19. Jahrhundert zu widmen, folgte Therese ihren eigenen Interessen: Natur- und Sozialwissenschaften, Geografie, Geologie, Botanik, Zoologie und Ethnologie. Ihr umfangreiches Wissen erwarb sie in jahrelangem Selbststudium, besuchte Vorträge an der Universität und studierte die naturwissenschaftlichen Sammlungen.
Mit 42 Jahren wurde Therese von Bayern zum Ehrenmitglied der Geographischen Gesellschaft sowie der Bayerischen Akademie der Wissenschaften ernannt. Fünf Jahre später erhielt sie die Ehrendoktorwürde der Philosophischen Fakultät der Universität München. Solche Auszeichnungen waren für eine Frau zu dieser Zeit eine absolute Ausnahme. Bis heute wird von der „Prinzessin Therese von Bayern-Stiftung“ ein Preis verliehen, der junge Wissenschaftlerinnen an der Universität München fördert.

„Sie werden mich doch nicht zum Ehrendoktor ernennen!“

Eine weitere ihrer Leidenschaften war: Reisen. Denn so konnte die freiheitsliebende Prinzessin den Konventionen des Hofes entwischen. Ihre ersten Reisen hatte sie bereits als Kind mit der Mutter nach Italien unternommen. Weitere Destinationen folgten: mit 21 Jahren zusammen mit ihrem Bruder Leopold Südeuropa und Nordafrika, später die skandinavischen Länder Dänemark, Schweden und Norwegen und das russische Zarenreich. Ihre Erfahrungen schilderte die Prinzessin in Büchern: „Über den Polarkreis“ und „Reiseeindrücke und Skizzen aus Russland“, die sie auch selbst illustrierte und unter dem Pseudonym Th. von Bayer veröffentlichte.
Die abenteuerlustige Wittelsbacherin plante jede Reise akribisch, studierte monatelang Karten, Fahrpläne und Reiseberichte. Sie reiste inkognito unter dem Pseudonym „Gräfin Elpen“, begleitet von maximal drei Vertrauten, darunter waren ihr Diener Max Auer, der Reisemarschall Maximilian von Speidel und eine Hofdame. Therese war sich für nichts zu schade, sie paddelte im Einbaum über Flüsse, erklomm Berge oder schlief eingerollt in einen Teppich bei Kalmücken, einem Nomadenvolk in der westmongolischen Steppe. Besonders genoss sie stürmische Seepassagen – das aufgewühlte Meer, Wellen und die entfesselten Naturgewalten faszinierten sie.

„Freiheit war es, wonach ich leidenschaftlich lechzte.“

Die furchtlose Prinzessin - Therese von Bayern #femaleheritage
Tuch, sogenannter Tipi-Liner, Baumwolle, Aquarellfarben, bemalt mit Heldentaten eines Kriegers. Plains, North Dacota, Standing Rock Reservation. Um 1880. Sammlung Prinzessin Therese von Bayern © MFK

Ihre längsten Forschungsreisen führten Therese nach Nord- und Südamerika. In Rio de Janeiro traf sie den letzten brasilianischen Kaiser Dom Pedro und unternahm von dort Abstecher in die Tropenwelt des Rio Negro und des Amazonas. Weder handtellergroße Spinnen, noch Moskitos, Pflanzenlawinen, die unerträgliche, feuchte Hitze oder Giftschlangen konnten sie schrecken. Sie aß Gürteltierbraten, Affe, Schildkröte und indianischen Maisbrei.
1893 startete sie in Chicago und reiste über die Karibik, Venezuela, Kolumbien, Ecuador und Peru weiter nach Bolivien, Chile bis nach Buenos Aires in Argentinien. Von dieser Expedition brachte Therese eine umfangreiche Sammlung zurück – Pflanzen, Schmetterlinge, Kleintiere, Insekten und Vögel. Auch 91 Fischarten gehörten zur Ausbeute der Expedition, darunter acht bis dahin unbekannte Arten.

„Es war eine wunderbare Tropenwelt, die sich da vor uns aufgetan hatte.“

Während der Reise lernte die eifrige Wissenschaftlerin bisher in Europa noch unbekannte Völker wie die Pueblo Indianer in Nordamerika, Amazonas-Indianer in Brasilien oder Indios in Peru und Bolivien kennen. Die Aufzeichnungen, Tagebücher und der Nachlass der Prinzessin werden fast vollständig in München aufbewahrt. Ihre Bibliothek mit ca. 11.000 Exemplaren wurde von der Bayerischen Staatsbibliothek übernommen. Der gesamte zoologische Nachlass wurde 1926 testamentarisch der Zoologischen Staatssammlung überlassen. Ihre reiche ethnologische Sammlung befindet sich heute im Museum Fünf Kontinente in München. Zum Beispiel dieser indianische Nabelschnurbehälter, der das ganze Leben am Körper getragen wurde. In die kleinen, mit bunten Glasperlen bestickten Ledertaschen nähten die Mütter die Nabelschnur ihrer Neugeborenen ein – in Eidechsenform für Jungen oder Schildkrötengestalt für Mädchen.

Die furchtlose Prinzessin - Therese von Bayern #femaleheritage
Julius Seyler. Nabelschnurbehälter der Dakota von der Standing Rock Reservation aus Leder und Glasperlen © MFK, Marietta Weidner

Nach dem Tod ihres Vaters 1912 reiste Therese nicht mehr und widmete sich stattdessen sozialen Aufgaben. Sie engagierte sich im Katholischen Frauenbund und setzte sich für die Verbesserung der Mädchen- und Frauenbildung ein. Der allgemeinen Kriegseuphorie am Anfang des Ersten Weltkrieges und der politischen Rolle Deutschlands stand Therese sehr kritisch gegenüber. Sie zog sich in ihre Villa Am See in Lindau zurück, von wo sie das Ende der Monarchie in Bayern verfolgte. Zunehmende gesundheitliche Probleme begleiteten ihre letzten Jahre. Am 19. September 1925 starb die furchtlose Prinzessin im Alter von 74 Jahren. Sie wurde in der Theatinerkirche in München beigesetzt.

„Ich habe mein ganzes Leben lang nicht an meiner prinzlichen Stellung gehangen…“

Erst im April 2009 wurde Therese in die Ruhmeshalle aufgenommen, die von ihrem Großvater gebaut wurde, um bedeutende Persönlichkeiten des Königreichs Bayern zu ehren.

Zum Weiterlesen: „Ich habe mich vor nichts im Leben gefürchtet.“ Die ungewöhnliche Geschichte der Therese Prinzessin von Bayern, von Hadumod Bußmann (Insel Taschenbuch Verlag)

Die Geschichte von einer berühmten Wittelsbacherin und Verwandten von Therese, von Sisi und ihren Schwestern könnt ihr in unserem Blogbeitrag nachlesen!

Frauenpower – weitere Museen und Ausstellungen

Wir wollten euch weitere Museen und Ausstellungen zum Thema nicht vorenthalten: hier könnt ihr Künstlerinnen aus der Gegenwart und besondere Frauen aus der Geschichte erleben.

Frau darf… 100 Jahre Künstlerinnen an der Akademie
Museum Fürstenfeldbruck
1. Dezember 2020 – 25. April 2021

Im Herbst 2020 jährt es sich zum hundertsten Mal, dass Frauen an der Akademie der Bildenden Künste in München als Studierende zugelassen wurden. Künstlerinnen konnten vor diesem Zeitpunkt nur an einer der zahlreichen privaten Malschulen studieren. Im Gegensatz zum gebührenfreien Akademiebesuch war das Studium an den Malschulen teuer. Nur wohlhabende Malschülerinnen konnten sich so eine Ausbildung leisten.

Starke Frauen Digitaler Rundgang der Ausstellung
Kunstlanding Aschaffenburg
27. September – 22. November 2020

Für „Starke Frauen 2020“ hat das Museum aus einer Vielzahl beachtenswerter Positionen eine Auswahl zusammengestellt, die in den Medien Zeichnung, Malerei, Fotografie, Video, Objekte und Installation ein Schlaglicht auf künstlerische Frauenpower im Jahr 2020 wirft.

„Es muss noch etwas Höheres geben“ Die Künstlerin und Pflanzenmalerin Hildegard Christ
Stadtmuseum Sulzbach-Rosenberg
2. August 2020 – 10. Januar 2021

Mit der berühmten Hildegard von Bingen (12. Jh.) teilt sie nicht nur den Vornamen, sondern auch die Liebe zur Natur und den Pflanzen: die Künstlerin und „Pflanzenmalerin“ Hildegard Christ (geb. 1919, geb. Müller).

Renée SintenisPionierin der Bildhauerei
Edwin Scharff Museum Neu-Ulm
4. April 2020 – 17. Januar 2021

Sie galt als Gesicht der Weimarer Republik und mit ihrer modischen Kurzhaarfrisur als ein Vorbild für die „neue Frau“: Renée Sintenis, eine Pionierin der Bildhauerei. Ob beim Ausritt im Tiergarten oder am Steuer des eigenen Automobils; im Berlin der 1920er Jahre machte die hochgewachsene und androgyn wirkende Künstlerin großen Eindruck.

Valentin-Karlstadt Museum
München
Eine Mischung aus informativen Einheiten und kuriosen Überraschungen im Museum präsentiert Leben und Wirken von Karl Valentin und Liesl Karlstadt.

Johanna-Stahl-Zentrum für jüdische Geschichte und Kultur in Unterfranken
Würzburg
Die Erforschung der reichen jüdischen Geschichte Unterfrankens steht im Mittelpunkt der Arbeit des Johanna-Stahl-Zentrums für jüdische Geschichte und Kultur in Unterfranken. Im Ausstellungsraum werden im Wechsel Exponate aus der eigenen Sammlung und spannende Sonderausstellungen zu diesem Thema gezeigt.

Marieluise-Fleißer-Haus
Ingolstadt
Das Fleißerhaus in der Kupferstraße zeigt das Leben und das Werk Marieluise Fleißers (1901–1974), auch im Kontext der Ingolstädter Stadtgeschichte. Mit der Einbindung der Familie in das Wirtschafts- und Handwerksleben der Stadt zeigt das Museum die Verbindung aus Bürgertum und literarischer Entwicklung der Dramatikerin Fleißer.

Museum Frauenkultur Regional-International
Fürth
Das Museum Frauenkultur Regional – International zeigt im Marstall des Schlosses Burgfarrnbach Ausstellungen zu Frauenalltag und Frauenkulturen im internationalen Vergleich und Austausch.

Erika-Fuchs-Haus
Schwarzenbach a.d. Saale
Das Erika-Fuchs-Haus – Museum für Comic und Sprachkunst ist aber vor allem eines: Deutschlands erstes Comicmuseum. Dr. Erika Fuchs, die Übersetzerin und Chefredakteurin des Micky-Maus-Magazins, lebte 50 Jahre lang in Schwarzenbach. Mit ihren Wortschöpfungen, Sprachspielereien und dem Einstreuen klassischer Zitate prägte sie nachhaltig die deutsche Sprache.

Gabriele-Münter-Haus
Murnau a. Staffelsee
Als Wohnort von Gabriele Münter und Wassily Kandinsky markiert das Haus einen Wendepunkt in der Kunst des 20. Jh..

Emerenz Meier Haus
Born in Schiefweg
Emerenz Meier war eine bedeutende bayerische Volksdichterin und eine mutige Frau, die gegen die damaligen Konventionen rebellierte. Und so ist auch ihr literarisches Werk Bestandteil des Auswanderermuseum.

Käthe Kruse Museum
Donauwörth
In einem ehemaligen Kloster aus dem 17. Jh. informiert das Museum über Käthe Kruse und zeigt 140 Puppen aus den letzten 100 Jahren, liebevoll in kleinen Szenerien arrangiert.

Abb. ganz oben, Wanda von Debschitz-Kunowski, Therese Prinzessin von Bayern (1850 – 1925) | © Münchner Stadtmuseum.

Ania Hillenbrand, Nathalie Schwaiger & Theresa Geßler.

mehr Museumsperlen für dich

Wir verwenden Cookies bei deinem Besuch auf unserer Webseite. Indem du unsere Webseite benutzt, stimmst du unseren Datenschutzrichtlinien zu. Akzeptieren Mehr erfahren

Privacy & Cookies Policy